Einzigartige Reiseideen | Individuelle Beratung | 24std Concierge-Service | Geöffnet 08 - 22 Uhr

Natur & Highlights

Die Wüste

Im Südosten des Hajar-Gebirges liegt die sandige Wüste Wahiba Sands. Etwas weiter südöstlich befinden sich auch der Jiddat al-Harasis und der Huqf. Die beiden letzteren sind sogenannte Kieswiesen, die seit jeher ein Magnet für Touristen und Einheimische sind. Ein weiterer interessanter Punkt ist die Rub al-Khali Sandwüste. „Die einzige Wüste des Omans“ existiert nicht. Vielmehr handelt es sich um einzelne Teilgebiete, die durch individuelle Besonderheiten gekennzeichnet sind.

Mit dem Jeep durch die Sandwüste Wahiba Sands

Die Wüste Wahiba Sands ist eine der schönsten Wüsten in der Region. Wer sie erkunden möchte, sollte sich nach der Möglichkeit einer Jeepsafari erkundigen. Der Ausgangspunkt ist oft Muscat. Die meisten Ausflüge in die Wahiba Sands dauern einen Tag. Das ist genug Zeit, um sich einen ausgezeichneten Überblick über diese spezielle Region der Erde zu verschaffen. Nach einer etwas längeren Fahrt zum Beginn der Wüste führt die Route bergauf und bergab durch die Dünen, auf und ab. Besonders lohnenswert ist der Besuch einer Kamelfarm oder eines Beduinenlagers. Viele Anbieter von Jeep-Touren verbinden eine Reise in diese Wüste mit einem Besuch des Dorfes Al Mudayrib, dessen Wurzeln bis ins Mittelalter zurückreichen.

Frieden und Einsamkeit in Vollendung – Jiddat al-Harasis

Der Jiddat al-Harasis ist eine Steinwüste. Wie der Name schon sagt, ist die Region weniger durch Vegetation, sondern vielmehr durch Ödland und Steine geprägt. Trotzdem fasziniert dieser Fleck Erde. Wenn Sie den Frieden suchen, werden Sie ihn hier finden. Übrigens: Wenn Sie eine Reise von Nizwa nach Salalah planen, nehmen Sie die Route durch den Jiddat al-Harasis auf einer mehrere hundert Kilometer langen Straße. Die Länge macht Sinn – schließlich ist die Wüste selbst etwa 50.000 km2 groß.

Ein Paradies für Archäologen – Huqf

Die Huqf-Wüste erweist sich als etwas abwechslungsreicher. Vor allem Archäologie-Fans kommen hier auf ihre Kosten. Besonders beeindruckend sind die verschiedenen Stein- und Felsformationen und die Fossilienfunde, die im Laufe der Jahrzehnte entdeckt worden sind. Hier finden Sie Gesteine, die zu den ältesten Formationen der Welt gehören. Die Route der Touristen führt oft durch Tafelberge. Auch wenn die Wüste vergleichsweise trocken ist, leben hier viele Tiere. Ein Teil der Huqf-Wüste wird als Reservat genutzt. Hier leben unter anderem die seltenen Oryx-Antilopen. Weitere Bewohner dieser besonderen Region sind der Nubische Steinbock, der Honigdachs und die Wildkatze.

Die Wüstenregion des Omans mit dem Jeep

Eine Jeeptour ist die perfekte Gelegenheit, die Wüsten des Omans auf besondere Weise zu erleben. Es ist jedoch immer wichtig, die einzelnen Angebote miteinander zu vergleichen. Die verschiedenen Anbieter setzen immer einen unterschiedlichen Schwerpunkt, in Verbindung mit dem nicht nur verschiedene Ausflugsziele, sondern auch verschiedene Aktivitäten (wie z.B. Dünensurfen) angeboten werden.